Rüdigerstraße (Dekonstruktion: Josef Orlopp)

Botschafter, 17. Oktober 2009

In der Rüdigerstraße 76 in Berlin-Lichtenberg stand bis etwa 1990 ein Denkmal für Josef Orlopp. Es wurde vor der nach Josef Orlopp benannten Polytechnischen Oberschule (POS) aufgestellt  und verschwand wahrscheinlich mit der Umbenennung der Schule in Max-Taut-Schule. Zu sehen ist heute nur noch der Sockel.

Dekonstruktionen (Allgemeine Reflektion)

„Konstruktion“ ist nicht ein aus dem Nichts entstandenes, erfundenes Konzept, sondern ein aus der Realität und aus der Vorstellung von der Zugehörigkeit zu einer Gemeinschaft resultierender Entwurf.

„Dekonstruktion“ – „Die Wahrheit ist nicht dekonstruierbar, sondern nur anders interpretierbar.“ Wünschenswert wäre es, sich Dekonstruktion so vorzustellen, dass Objekte und ihre Entstehungsgeschichte hinterfragt werden und Diskussionen wie die der Schloss-Neubauer von einer anderen Ebene aus auf Motivation und Interessenshintergründe untersucht werden. Und zwar nicht nur in der Frage der Architektur, sondern auch in Philosophie und Literatur, aber auch z. B. als künstlerische Praxis in Film, Mode und Musik.

Neuköllner Botschaft

2 Reaktionen zu “Rüdigerstraße (Dekonstruktion: Josef Orlopp)”

  1. Amina

    Hallo,
    kommt man noch irgendwie an damalige Zeugnisse/Unterlagen aus der Zeit? Ich habe bis 1973 die Schule besucht und bin auf der Suche nach meiner Vergangenheit.
    Vielen lieben Dank
    Amina

  2. Hans

    Also die Schule die auf dem Foto zu sehen ist, hieß nach der Wende Ludwig Erhardt.

Einen Kommentar schreiben