Terroristenspiel auf dem Alex

Abriss Ghost, 7. September 2007

Spielende Menschen auf Plätzen

Di, 28.08.07, 17 Uhr: Vor dem Springbrunnen am Alex spielen wir eine Stunde lang das in Berlin beliebte Hüpfkästchenspiel “§129a�?. Copyright by “mg�? – ein unabhängiges Label, das für “mothergreen�? steht.

Aufmalen... Osthexe und Kaiserin des Westens Ziviler Ungehorsam: Hüpfkästchenspiel Würfeln Hüpfen Begriffssalat Zwischen Hartz 4 und Knast Gentrifizierung

Freundinnen und Freude spielten das „Terroristenspiel“ auf dem Alex – zur besonderen Freude der Touristen. So kam es, dass Touristen und Terroristen mehrfach verwechselt wurden. Erstaunlich schnell kam man in den Knast – erstaunlich wirklichkeitsnah das Spiel. Auch die Berliner Jugend amüsierte sich und erklärte den Begriff „Ziviler Ungehorsam“ mit „das ist, wenn der Polizeibeamte nicht macht, was man will“. Um die Bildung der jungen Leute braucht man sich wirklich keine Sorgen zu machen, sie sind uns schon meilenweit voraus, indem sie nämlich nicht lange fackeln, sondern die Begriffe für sich positiv besetzen.
mittendrin stehend Macht Den Bankenskandal lässt grü�en... Kapital Macht Armut Fröhliches Terrorspiel Armut, �berwachung, Entmündigung Im Spiel Erkläre den Begriff, ohne diese Worte zu benutzen! Kontrolle macht fröhlich... Aufmerksamkeit

Spielanleitung: Ich und Du und raus bist Du

Male mit Kreide 15 Spielfelder auf die Straße – und beschrifte sie: (1) Bibliothek (2) — (3) Gentrifizierung (4) — (5) 129a (6) neoliberal (7) Sachschaden (8) SUPERSTAR (9) Eigentum (10) Ziviler Ungehorsam (11) HartzIV (12) — (13) Durchsuchung (14) KNAST (15) ?

Dann brauchen wir noch 13 Tabukarten, Pappe (ca. 50 x 30 cm, bekommst Du im nächsten Supermarkt) – auf jede Karte wird groß ein Wort geschrieben: ARMUT; VERDRÄNGUNG; UNTERDRÜCKUNG; KONTROLLE; ÜBERWACHUNG; MACHT; INTELLEKT; KRIEG; NOT; KAPITAL; ARBEITSLOSIGKEIT; ÜBERSCHUSS; ENTMÜNDIGUNG.

Diese Karten werden rechts neben das Spielfeld gelegt. Dann brauchen wir noch einen Hut (lege ihn auf das Kästchen „Superstar“) und einen großen Würfel (vielleicht vorher selbstgebastelt) Und los…

Es dürfen soviele Leute mitspielen, wie wollen. Optimal sind 18 Personen. Man kann auch mit einigen anfangen, z. B. zu dritt – und dann immer mehr Leute, die stehen bleiben, zum Mitspielen bitten.

Stellt euch vor dem Kästchen „Bibliothek“ in einer Reihe an. Dann wird gewürfelt. Soviel Augen, wie auf dem Würfel oben liegen, soviel Felder zählt man ab, wirft einen Stein auf das Feld und hüpft dorthin. Man hebt den Stein auf und wenn ein Wort in dem Feld steht, folgt man der Spielanleitung:

Kommst du auf folgende Felder zu stehen…

Bibliothek – Gehe sofort in den Knast!

Gentrifizierung – Erkläre in drei Sätzen, was das ist, ohne ein Fremdwort zu benutzen. Du hast eine Minute Zeit, bei Verwendung eines Fremdwortes oder Zeitüber- oder –unterschreitung gehst Du in den Knast. Du wirst mit dem Hubschrauber ausgeflogen. Mach uns den Hubschrauber und gehe außen herum in den Knast! „Gentrifizierung bedeutet…“

129a – Wen trifft das? Wenn Du jemanden vergisst, ab in den Knast! „Unter 129a fällt, wer…“

Neoliberal – Erkläre das Wort einem Außerirdischen. Wenn kein Außerirdischer da ist, dann entscheiden die Umstehenden, ob Du in den Knast musst. „Neoliberal bedeutet…“

Eigentum – Erkläre Eigentum als soziales Verhältnis. Leiste den Offenbarungseid, ob Du Eigentum hast. Wenn nicht, ab in den Knast! „Eigentum verpflichtet zu…“

Sachschaden – Formuliere den Anfang eines Bekennerschreibens und dann gehe freiwillig in den Knast! Wenn Du das nicht kannst, gehe in die „Bibliothek“ (und von dort in den Knast)!
„Hiermit möchte ich ausdrücken, dass…“

Ziviler Ungehorsam – Was heute Sitzblockaden sind, begann vor vielen Jahren als sit-in, so setzten sich z. B. einige Frauen in den 60er Jahren beim Bürgermeister in Frankfurt/M. ins Büro, weil sie Räume für die Betreuung ihrer Kinder forderten – der erste Kinderladen war geboren. Was damals eine Straftat und Hausfriedensbruch war, ist heute eine legitime Form des Zivilen Ungehorsams. Nenne eine Protestform, die in 5 Jahren als Ziviler Ungehorsam gilt und begründe das. Aber noch sind die 5 Jahre nicht vorbei, also ab in den Knast! „Wenn man in 5 Jahren…“

HartzIV – Wer oder was ist HartzIV bitteschön? Erkläre es den Umstehenden und sie entscheiden dann durch Handzeichen, ob sie HartzIV toll finden, oder ob sie Dich in den Knast schicken. Daumen nach unten heißt „Gehe in den Knast“, eine begrüßende Geste heißt „Du darfst bei uns bleiben“. Wenn auch nur Einer den Daumen unten hat, musst Du in den Knast. „Hartz 4 bedeutet für mich…“

Durchsuchung – Zeige alle deine mitgeführten Sachen und erkläre, warum Du was dabei hast.

Superstar – Sage, warum Du ein Superstar bist und wenn Alle klatschen, setz Dir die Mütze auf – Du bist ab jetzt Spielleiter. Gratulation, Du hast es geschafft!

Nun kommt Tempo ins Spiel…

Du gibst die Anweisungen für die Felder und kontrolliert den korrekten Ablauf. Du kannst sie aber auch verändern, verschärfen, modifizieren – was immer Du willst (verändere sie aber nicht zu sehr, bleibe in der Logik des Spiels). Wenn jemand auf ein Feld kommt, indem nichts passiert, dann kannst Du ansagen, in welcher Haltung er dort verharren soll! Wenn mehr als drei Leute im Knast sind, darfst Du Auflagen erteilen, unter denen sie herauskommen. Du kannst auch entscheiden, wer dann raus kommt. Du brauchst dich nicht an die Reihenfolge halten, in der sie reingekommen sind. Es braucht keine Logik – Dein Wille geschehe! Um aus dem Knast herauszukommen, muss eine von Dir gestellte Aufgabe erfüllt werden, z. B. „Singe ein Lied“, „Mache 10 Kniebeugen“, „Renne einmal um das Spielfeld“, „Begrüße den nächsten Passanten, der vorbei kommt“, „Trage der Oma die Tasche nach Hause“, „Spiele den dänischen Weihnachtsmann im Supermarkt“ usw. usf.! Das sind nur Beispiele – Du hast die Macht! Wer Deinen Auftrag überzeugend bewältigt, den kannst Du freilassen. Es liegt in Deiner Macht, ihn aber weiter im Knast zu lassen. In der Regel macht es Keiner so überzeugend, dass Du völlig zufrieden bist und darum muss Jeder, der frei kommt, eine Tabukarte aufnehmen, sie hochhalten und am Rande des Spielfeldes stehen, so dass die Spieler/innen das Wort sehen. Dieses Wort darf ab jetzt nicht mehr benutzt werden. Wer es dennoch benutzt – ab in den Knast! Wer besonders kreativ ist bei der Erfüllung seiner Aufgabe und die Sympathien des Publikums hat, dem gebe den Stein zurück und lasse ihn noch mal mitspielen. Glaub mir, er wird Fehler machen und sich müde laufen…!

Der Nächste, der auf das Feld Superstar kommt, muss wieder erklären, warum er Superstar ist und dann entscheidet das Publikum, wer von euch beiden Superstar wird. Das Publikum kann sich auch etwas ausdenken, wie „Singe ein Lied“ oder „Trage ein Gedicht vor“ oder „Gehe in überzeugendem Schritt einmal durch das Feld“, um dann herauszufinden, wer der Superstar von euch beiden ist. Ich sage mal, wenn Du wirklich überzeugst, lässt Du keinen anderen Superstar neben dir zu…!

Wenn Du mit einer gewürfelten Zahl genau auf das Feld Knast kommst – Pech gehabt, Du bist unschuldig im Knast!

Wer auf das Feld „?“ kommt, darf träumen… sprich von dem, was dich gerade bewegt…, oder wie Du Dir die Welt wünschst. Nimm Dir soviel Zeit wie du möchtest, Du kannst z. B. auch Alle bitten, sich hinzusetzen, damit sie Dir entspannt zuhören können. Und wenn das Spiel eine Weile gelaufen ist und alle Tabukarten von Knastgängern hochgehalten werden, dann schaffe den Superstar ab…! Wie, das ist in deiner Hand. Finde ein Bild, wie das Spiel enden könnte, so dass es für Dich gut ist!
„Ich wünsche mir…/Ich könnte mir vorstellen, dass…/Was mir gerade so durch den Kopf geht…“

Zur Verwendung der Tabukarten Diese können positiv oder negativ verwendet werden. Immer wenn ein Begriff zu erklären ist, nehmen sich die restlichen Mitspieler/innen je eine Karte und sagen das gewählte Wort laut und halten es hoch. Nun kann je nachdem die Regel gelten, dass der zu erklärende Begriff mit den hochgehaltenen Worten in einem Satz erklärt werden muss oder eben, ohne diese zu verwenden.

Und nun viel Spaß!

4 Reaktionen zu “Terroristenspiel auf dem Alex”

  1. Ostprinzessin » BZ-Blog » Blog Archiv » Ein Hüpfkästchen-Terrorakt auf dem Alex

    […] Fragen aus (immer wieder) aktuellem Anlass. Wer eine Antwort darauf sucht und sich vor noch mehr Fragen nicht fürchtet, der findet sie womöglich im Abriss Berlin Blog: Terroristenspiel auf dem Alex. […]

  2. rönny_po.phalla

    ganz schön penibel und umfangreich, die gebrauchsanweisung, da kommtma ja gar nich mehr zum spielen.

    überall bürokratie!

    apropos bürokratische spielverderberei (s.a. link ohm):

    da es nu strafbar wern soll, sich in sog. terrorcamps (club med, cpt. cook u.a.) fortzubilden, ist ab sofort jeder teilnehmer solch einer maßnahme gehalten, den nachweis über seine teilnahme zu führen, damit er hier auch beweissicher abgestraft wern kann.

    bujumi zypries erwartet in absprache mit bufimi steinbrück,

    *dass betreiber/träger von sog. terrorcamps eine bundesdeutsche umsatzsteueridentifikationsnummer (USt-IdNr) führen müssen (unabhängig von ihrem standort), mindestens jedoch als eingetragener verein in gründung (e.V i.Gr.) beim amtsgericht charlottengrad registriert sein müssen (bspw.: sacre jihad e.V)

    * dass teilnehmer an solch einer TBM (variante der früheren ABM, nunmehr terrorbeschaffungsmaßnahme) diese nur bei trägern durchführen, die von der bundesrepublik deutschland als ausbilder zum diplom-terroristen (graduiert) anerkannt sind. dadurch wird auch gewährleistet, dass eine prüfung, die vor der industrie-und handelskammer (IHK) abgelegt werden muss, zur ausübung des berufs als dipl. terr. grad. berechtigt. und somit den nationalen arbeitsmarkt stärkt.

    teilnahmen an terror-kursen sind durch entsprechende studienbücher, rechnungen und quittungen zu belegen. für ausbildungsträger in irak, pakistan, iran, vaduz washington und wolfratshausen gilt der mehrwertsteuersatz von 7%, welcher jedoch gesondert (!) auszuweisen ist. für ausbildungsträger in ländern, mit denen keine partner-abkommen bestehen, gilt der mehrwertsteuersatz von 19%, der ebenfalls gesondert auszuweisen ist. in diesen ländern finden auch keine fördermaßnahmen nach dem arbeitsförderungsgesetz (AFG) statt (bundesfinazhof (BFH). AZ 060907-JS 129a-g).

    während der ausbildungszeit besteht kein versicherungsschutz in den gesetzlichen krankenkassen (GK), es kann jedoch ein auf höchstens 3 jahre begrenzter privatkrankenversicherungsvertrag abgeschlossen werden, der nach der rückkehr ins deutsche heimatland – allerdings nur bei erfolgreichem ausbildungsabschluss – optional zur wiederaufnahme in die GK berechtigen kann. so genau weiss das hier im amt aber auch keiner. fragen sie ihren fall-manager in ihrer job-agentur!

  3. VegeaccougGaf

    Make peace, not war!

  4. I.T.D.S.B.S.B. gegründet | Malah Helman

    […] Aktuelle Aktion: Di, 28.08.07 um 17 Uhr vor dem Springbrunnen am Alex spielen wir das in Berlin beliebte Hüpfkästchenspiel “§129a”. Copyright by “mg” – ein unabhängiges Label, das für “mothergreen” steht. more […]

Einen Kommentar schreiben